Epigenom

Aktualisiert: 23. Jan.




Sämtliche epigenetischen Strukturen des Chromatins einer Zelle werden als Epigenom bezeichnet.


Unter dem Epigenom versteht man eine Art zelluläres Gedächtnis der Gene, es bestimmt sozusagen die Identität der Zelle. Und definiert somit, ob die Zelle beispielsweise eine Muskel, Haut- oder Nervenzelle ist. Das Epigenom ist somit ein maßgeblicher Faktor, welche Gene exakt die Zelle aktivieren kann.


Das Epigenom spielt jedoch auch eine ganz wesentliche Rolle für die Vererbung an unsere Kinder. Es werden nämlich ca. 30 Prozent des Gensatzes in den Geweben unterschiedlich ausgelesen, abhängig davon, ob wir die jeweilige Variante von unserer Mutter oder unserem Vater geerbt haben.


Der Mensch hat übrigens unzählige Epigenome und dabei enthält jeder Zelltyp zwar die gleiche Gensequenz, weist jedoch andere Markierungen auf.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Spermidin

Autophagie